Projekte aus unserem Portfolio

Aktuell laufende oder kürzlich abgeschlossene Aufträge der Steinmann Ingenieure und Planer AG

 

Periodische Wiederinstandstellung von Güterwegen

Im Rahmen von PWI-Projekten werden die Güterwege zu den landwirtschaftlichen Höfen und Nutzflächen periodisch alle 15 Jahre mit finanzieller Unterstützung von Bund und Kanton saniert. Dabei werden zugleich auch Probleme mit der Entwässerung der Güterwege gelöst und der Zustand der Bodenverbesserungsanlagen (Drainagesysteme) gezielten Unterhaltsmassnahmen unterzogen.
Der Werterhalt von Güterwegen ausserhalb der Bauzone leistet einen wichtigen Beitrag für das nachhaltige Fortbestehen landwirtschaftlicher Betriebe. Steinmann führt im Auftrag der Gemeinden PWI-Projekte aus – von der technischen Zustandserfassung und Massnahmenplanung bis zur Realisierung (Bauleitung).

Bremgarten: Fernwärmeverbund mit Reussunterstossung

Im Herbst 2016 wurde das Projekt für den Anschluss der Unterstadt Bremgartens an das bestehende Fernwärmenetz ins Leben gerufen. Auslöser hierfür waren ein grosses Überbauungsprojekt auf der Halbinsel Bremgartens sowie die Schweizerische Energiestrategie, mit dem Ziel künftig vermehrt auf nachhaltige und umweltschonende Energiequellen zurückzugreifen. Unter der Leitung von Steinmann wurde im Sommer 2017 für die Realisierung der knapp 200 Meter langen Verbindungsleitung die Reuss mittels gesteuerter Spülbohrung in einer Tiefe von 15 Metern unterstossen.

Baden: Monitoring Schulhausplatz

Für die Neugestaltung des Schulhausplatzes Baden haben Steinmann und die Straub Vermessungen AG sämtliche Vermessungsarbeiten übernommen. Dies beinhaltet ein permanentes echtzeit Monitoring der anliegenden Gebäude. Zu diesem Zweck haben wir einen Tachymeter auf dem Dach des Bezirkgebäudes installiert, welcher stündlich 20 kritische Überwachungspunkte beobachtet. Wird eine signifikante Verschiebung festgestellt, so werden automatisch Nachrichten an Entscheidungsträger gesendet und gegebenenfalls Massnahmen auf der Baustelle eingeleitet.

Ehrendingen: Moderne Melioration

Die Moderne Melioration in Ehrendingen hat die langfristige Verbesserung der Produktionsbedingungen für die Landwirtschaft zum Ziel. Mittels Landumlegung und Arrondierung der 747 beteiligten Grundstücke werden die Bewirtschaftungsstrukturen optimiert. Gleichzeitig werden Bodenverbesserungsmassnahmen (Sanierung Wegnetz und Entwässerungssystem) realisiert aber auch Anliegen von Natur und Landschaft mitberücksichtigt. Unter der Führung von Steinmann hat die Ausführungskommission der Modernen Melioration sämtliche Massnahmen geplant und aktuell dem Kanton zur Vorprüfung eingereicht.   

Würenlos: Katastererneuerung

Die Grundbuchvermessung der Gemeinde Würenlos datiert aus den Jahren 1912 bis 1919, welche damals zeitgemäss in graphischer Form erstellt wurde. Viele Grundstücke ausserhalb des Siedlungsgebietes, hauptsächlich Wald- und Flurparzellen, sind heute noch nicht digital vorhanden. Mit der Katastererneuerung werden Grenzpunkte, Gebäude, Strassen etc. mit den Feldaufnahmen der letzten 100 Jahre sowie durch Neuaunfnahmen auf der Grundlage eines neuen Fixpunktnetzes berechnet und so neue Grundbuchpläne erstellt. Nach Abschluss der Katastererneuerung verfügt die Gemeinde Würenlos über eine flächendeckende, moderne digitale Vermessung.

Oberwil-Lieli: Werterhaltungsplanung für die Gemeinde 

Damit die Gemeinde ihre Finanzen gezielt in die Werterhaltung ihrer Infrastruktur einsetzen kann, ist es sinnvoll sich einen Überblick über den Zustand der wichtigsten Werke zu verschaffen. Dazu haben wir die Zustände der Gemeindestrassen, der Kanalisationsleitungen und der Wasserleitungen aggregiert und die Erneuerung der Abschnitte priorisiert. Diese Informationen unterstützen die Gemeinde bei der Budgetplanung und Terminierung der entsprechenden Sanierungs- oder Erneuerungsmassnahmen in den folgenden 10 bis 15 Jahren. Mit Hilfe dieses konzeptionellen Planungsinstruments unterstützt Steinmann die Gemeinde, ihre Infrastruktur durch stetigen und gezielten Einsatz ihrer finanziellen Mittel effizient zu erhalten.

Rückbau für die armasuisse in 9 Kantonen

In den Schweizer Strassen befinden sich militärische Anlagen, die von der Armee nicht mehr benötigt werden. Meist handelt es sich um Sprengobjekte und Panzerbarrikaden. Sobald anderweitige Bautätigkeiten in unmittelbarer Nähe solcher Anlagen in Angriff genommen werden, wird gleichzeitig auch der Rückbau dieser Anlagen überprüft. Die armasuisse hat Steinmann in neun Kantonen beauftragt, sämtliche Rückbauarbeiten solcher Anlagen zu planen und die Fachbauleitung zu übernehmen.

Weiter zurückliegende Projekte